Berlin – Seminarfahrt vom 13.-18.Oktober 2019

Berlin – Seminarfahrt vom 13.-18.Oktober 2019

Vom 13. bis 18. August 2019 fand unter dem Titel „Demokratie selbst erfahren“ die politische Bildungsfahrt für die Teilnehmerinnen des Projektes „Beraber-Gemeinsam“ nach Berlin statt. Die 8 Teilnehmerinnen waren zwischen 14 und 21 Jahre alt und kamen aus Dinslaken und Umgebung.

Nach der Ankunft in Berlin am Sonntagabend wurden die Teilnehmerinnen vom Seminarleiter Volker Niemetz empfangen und in das Hotel geführt. Anschließend wurde der Abend mit einem gemeinsamen Abendessen abgeschlossen.

Am folgenden Tag begann das Programm mit einer Kennenlernrunde mit dem Seminarleiter Volker Niemetz und einer gemeinsamen Besprechung der Erwartungen, des Tagesablaufs und der weiteren thematischen Gliederung der Fahrt. Am Montag wurde der Fokus auf den Umgang mit der deutschen Geschichte gelegt. Nachdem wir entlang der Spree einen  Spaziergang in Richtung Schloss Charlottenburg gemacht haben, sind wir weiter in das Regierungsviertel und zum Brandenburger Tor und zum Denkmal für die ermordeten Juden. Ganz spontan waren wir im Deutschen historischen Museum bevor es weiterging zum Bundesrat, wo wir eine Führung bekommen haben. Das Programm endete in der Topographie des Terrors, wo jede Teilnehmerin selbst entscheiden konnte, wie lange sie bleibt und anschließend in die Freizeit geht.

Am nächsten Tag ging der Stadtrundgang weiter auf der Museumsinsel und weiteren Erinnerungsorten, die auf dem Weg zu sehen waren: Das Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung auf dem Bebelplatz.

Am Nachmittag besuchten wir die Kunst-, Kultur- und Begegnungsstätte Ulme 35, in der wir eine Führung durch das Haus bekamen. Die Ulme 35 bietet neben vielen weiteren Aktivitäten ein gemeinsam von Geflüchteten und Anwohner*innen betriebenes Café, eine mehrsprachige Bibliothek, Kreativwerkstätten, Ateliers und Beratungsstellen.

Nach den Hausführung hatten wir die Gelegenheit , uns mit der engagierten syrischen Youtuberin  Rasha Alkhadra auszutauschen. Es war eine sehr inspirierende Runde. Rasha Al-Khadra ist 2015 nach Deutschland geflohen und behandelt in ihrem Kanal „Rasha and Life“ die Herausforderungen und Chancen des Lebens in Deutschland sowie Themen wie Alltagsrassismus.

Am dritten Tag hatten wir einen Besuch in der Jugendeinrichtung Karame. Mitgründer Mohammed Zaher hat uns über die Geschichte und Entwicklung seines Vereins erzählt und den Teilnehmerinnen Mut zu großen Träumen gegeben. Der gemeinnützige Verein Karame wurde  1978 gegründet und richtet sich an alle Kinder und Jugendliche arabischer Herkunft sowie an ihre Familien. Die Ziele des Vereins sind Gewaltprävention, die Förderung eines friedlichen Miteinanders und der Akzeptanz anderer Kulturen sowie Integration und Identitätsbildung bei Jugendlichen. Hierfür werden Aktivitäten und Projekte in den Bereichen Jugendhilfe, Jugendsport und Bildung angeboten. 

Am letzten Seminartag haben wir viel über die Geschichte der Luftbrücke erfahren. Zum Mittag waren wir in der Sehitlik Moschee und haben eine Führung erhalten.

dav

Nach dem Mittagsgebet hatten die Teilnehmerinnen Freizeit bis es am Ende in den Bundestag ging, um einer Sitzung zuzuhören.



Fasziniert von Berlin stiegen die Teilnehmerinnen am Freitagmorgen mit vielen Eindrücken in den Zug nach Duisburg und werden diese Seminarfahrt nicht vergessen.